zur Navigation springen

Kombination mit Frequenzgenerator/Zapper (Rife/Clark/Baklayan)

→ Bioresonanztherapie
→ Wie wirkt die Bioresonanztherapie?
→ Wann kann die BRT eingesetzt werden?
→ Für wen ist die Bioresonanztherapie geeignet?
→ Kombination mit Frequenzgenerator/Zapper (Rife/Clark/Baklayan)

In den 1930er Jahren entdeckte Dr. R. Rife, dass Bakterien und Parasiten jeweils durch bestimmte Frequenzen de­aktiviert werden können. Daraus entwickelte er ein System und Therapie­gerät zur Abtötung ver­schiedener Patho­gene durch Frequenzen. Wird die richtige Frequenz eingestellt, fällt der patho­gene Organis­mus in Resonanz mit der Strom­schwingung, und wird geschwächt oder abgetötet. Dieses Resonanz­prinzip könnte man mit dem Effekt vergleichen, wenn ein Sänger den richtigen Ton trifft und ein Glas zerspringt.

Diese Therapiemöglichkeit wurde Anfang der 90iger Jahre von Hulda R. Clark wieder­entdeckt und vollendet. Dr. Hulda R. Clark, eine amerika­nische Biolologin, erkannte als eine der Ersten einen Zusammen­hang der para­sitären Belastungen mit chronischen Erkran­kungen. Bei Ihren Forschungs­arbeiten mit sehr sensiblen bio­energetischen Test­methoden wurde Ihre Aufmerk­samkeit rein zufällig auf die Parasiten gelenkt. Indem Sie mit einem elektronischen Resonanz­phänomen experimentierte, konnte sie parasitäre Belastungen und den Bezug zu bestimmten Krankheits­bildern herstellen. Weiterhin entdeckte Sie, dass "Alles", jeder Parasit, Bakterium, Viren, etc. jeweils ein bestimmtes Frequenz­spektrum aufweist, und dieses nach der Ein­wirkung durch das sogenannte Resonanz­phänomen für kurze Zeit nicht mehr testbar ist, also möglicher­weise eine Schwächung des jeweiligen Mikro­organismus anzeigt. Auf Grund dieser Erfahrungen entwickelte Dr. H. Clark 1984 den Frequenz­generator. Dr. Clarks enorm interessanter Ansatz­punkt im Heil­verfahren von chronischen Krank­heiten (Frequenz­generator, Zapper, Parasiten­kur) durch die Auflösung oder Reduzierung von Belastungen und Blockaden wird mit gutem Erfolg in die Therapie integriert, bzw. mit der Bio­resonanz­therapie ergänzt, wodurch sich diese Verfahren hervorragend in Ihrer Wirkungs­weise unterstützen.

In der Praxis verwende ich den Frequenz­generator der Fa. Medigen, das Digetron 1000, welcher außer den Clark-Frequenzen auch die sogenannten Rife-Frequenzen und die von HP Baklayan entwickelten TREF-Frequenzen enthält.

 Hinweis